Layers Of Protection Analysis (LOPA)
Layers Of Protection Analysis (LOPA)

Eine Layers Of Protection Analysis (LOPA) ist eine Analysemethode zum Überprüfen von Schutzmaßnahmen gegen Hochrisikoszenarien, die mittels einer Hazard and Operability Analysis (HAZOP) festgelegt und bewertet wurden. 

Was ist der Mehrwert einer LOPA gegenüber einer HAZOP? 

Bei einer HAZOP werden Risikoszenarien durch Fehlfunktionen im Prozess erkannt und Schutzmaßnahmen werden festgelegt, bewertet und dokumentiert. 

Bei einer LOPA werden insbesondere die Hochrisikoszenarien betrachtet und die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen (Layers of protection) bewertet. Hierbei wird besonders berücksichtigt, dass wirksame Schutzmaßnahmen aus voneinander unabhängigen Sicherheitsmaßnahmen bestehen müssen, die bei Ausfall von Sicherheitskomponenten weiterhin zuverlässig ihre Wirksamkeit behalten müssen. 

 

Was ist ein Hochrisikoszenario?  

Hochrisikoszenarien in einer HAZOP zeichnen sich durch eine im HAZOP-Prozess errechneten, hohe Risikoprioritätszahl (RPZ) aus. 

Typische mögliche Hochrisikoszenarien sind Feuer und Explosionen mit hierdurch entstehender Gefahr für Leib und Leben für eine oder mehrere Personen. 

Wann wird eine LOPA durchgeführt?

Eine LOPA sollte zusätzlich zu einer HAZOP durchgeführt werden, wenn in dieser Hochrisikoszenarien erfasst und durchbewertet wurden.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die LOPA eine Rückwärtsprobe zur HAZOP bildet. Mittels der LOPA lassen sich Lücken in der Wirksamkeit der in der HAZOP dokumentierten Schutzmaßnahmen aufweisen.

Verfasser dieses Blogartikels ist Thomas Möller (Team Maschinensicherheit)

Haben Sie Fragen oder Interesse an diesem Thema? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Jetzt Anfragen

Kontaktieren Sie uns und stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

EUDAMED verzögert sich

Eudamed steht für Europäische Datenbank für Medizinprodukte (European databank on medical devices). Die neue Medizinprodukteverordnung (MDR) legt fest, welche Daten in der Eudamed gespeichert werden müssen. Diese Daten betreffen beispielsweise Angaben zu den Akteuren (Hersteller, Bevollmächtigte usw.), über die Medizinprodukte (z.B. Produkt-Code),

MEHR ERFAHREN

Meldung von Vorkommnissen: Informations- und Schulungsmaterial des BfArM

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat auf seiner Internetseite neues, sehr nützliches Informations- und Schulungsmaterial zum Melden von Vorkommnissen zur Verfügung gestellt, welches zur Einarbeitung und zum Selbsttest insbesondere auch von Anwendern hilfreich ist: Melden von Vorkommnissen mit Medizinprodukten:Wer? Wie?

MEHR ERFAHREN

Richtlinie 2014/30/EU – EMV-Richtlinie

Um ein sicheres Betreiben von Geräten zu gewährleisten, werden vom Europäischen Parlament Richtlinien vorgegeben. Die Richtlinie 2014/30/EU stellt die Neufassung der Richtlinie 2004/108/EG dar und harmonisiert die Rechtsvorschriften über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln im europäischen Binnenmarkt. „Betriebsmittel“ umfassen im Sinne dieser

MEHR ERFAHREN