Einführung in NC und CAPA: Schlüsselelemente für Qualitätsmanagement
Einführung in NC und CAPA: Schlüsselelemente für Qualitätsmanagement

NC (Nonconformity) und CAPA (Corrective and Preventive Action) sind wesentliche Bestandteile des Qualitätsmanagementssystems (QMS) und des GMP-konformen (Good Manufacturing Practice) Arbeitens mit dem Fokus auf die Qualitätssicherung und -kontrolle.

Was ist ein NC (Nonconformity) im Qualitätsmanagement?

Bei einem NC handelt es sich um ein Produkt oder Prozess, der eine Anforderung nicht erfüllt, die von der Organisation festgelegt wurde. Dies kann beispielsweise ein Produktionsfehler oder eine Falscheinstellung von einer Maschine sein.

Sofortmaßnahmen bei Nichtkonformitäten: Notwendige Schritte zur Eindämmung

Bei einem identifizierten NC müssen Sofortmaßnahmen so schnell wie möglich ergriffen werden, um die identifizierte Abweichung unverzüglich zu stoppen und somit die Folgen so gering wie möglich zu halten. Ein Beispiel hierfür wäre das Stoppen einer Maschine, um das Produzieren von Teilen mit falschen Maßen zu verhindern. Entsprechend ist eine Sofortmaßnahme eine schnelle Reaktion auf die identifizierte Abweichung, um weitere mögliche Folgen zu verhindern. Diese Maßnahmen werden auch als containment also als „Eindämmung“ bezeichnet.

Vom NC zum CAPA: Identifizierung und Analyse kritischer Abweichungen

In den meisten Fällen ist es bei einem NC ausreichend, Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Allerdings ist es bei einer kritischen Nicht-Konformität von essenzieller Bedeutung, neben der Sofortmaßnahme die zugrundeliegenden Ursachen dieses NCs zu identifizieren, um daraus ableitend weitere handlungsleitende Schritte zu initiieren. Die Analyse der Ursachen erfolgt im Rahmen eines CAPA-Prozesses.

CAPA-Prozess: Systematische Lösungsfindung für Qualitätsverbesserung

In diesem Prozess wird die Abweichung systematisch analysiert, um korrigierende und präventive Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Somit kann ein NC zu einem CAPA eskaliert werden, sofern die identifizierte Abweichung kritisch für das Produkt oder den Prozess ist.

Korrekturen und Prävention: Die zwei Säulen der CAPA-Strategie

Ein CAPA findet bei systematischen oder äußerst kritischen Abweichungen im Produktions- oder Qualitätssystem Anwendung. Bei diesem Verfahren werden Korrekturmaßnahmen (Corrective Action) und/oder Vorbeugemaßnahmen (Preventive Action) ergriffen, welche auf eine Ursachenermittlung beruhen.

Externe Inputs für CAPA: Kundenfeedback und Audits als Qualitätstreiber

Obwohl Nichtkonformitäten zu einem CAPA hoch gestuft werden können, sind sie nicht der einzige Input für CAPAs. Kundenbeschwerden, Änderungsmanagement und sowohl interne als auch externe Audits können ein CAPA auslösen, wenn sie auf systemischen Problemen basieren.

Erfolgreiche Umsetzung von CAPA-Maßnahmen: Best Practices

Eine Korrekturmaßnahme erfolgt, sobald eine Abweichung bereits eingetreten ist. Hierfür werden Maßnahmen eingeleitet, damit die Ursache der Abweichung beseitigt wird. So wird verhindert, dass die identifizierte Abweichung nicht erneut eintritt und sich wiederholt. Eine Vorbeugemaßnahme beseitigt eine potenzielle Abweichung, die noch nicht eingetreten ist, aber zukünftig verhindert werden soll. Hierfür werden entsprechend Maßnahmen definiert und umgesetzt, damit diese Abweichung zukünftig nicht eintreten wird.

Verfasser dieses Blogartikels ist Julia Schuldt (Team Medizinproduktsicherheit)

Haben Sie Fragen oder Interesse an diesem Thema? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Jetzt Anfragen

Kontaktieren Sie uns und stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Gesamtheit von Maschinen im Sinne der Maschinenrichtlinie

Gesamtheit von Maschinen im Sinne der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG: Was Sie über Maschinen im EU-Markt wissen müssen

Grundlegendes zur Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist das zentrale Regelwerk für das Inverkehrbringen von Maschinen innerhalb der Europäischen Union. Diese Vorschrift legt fest, welche Produkte als Maschinen zu klassifizieren sind: Alle Produkte, die mit einem anderen Antriebssystem als der unmittelbar eingesetzten

MEHR ERFAHREN
Verlängerung der Übergangsfrist nach Verordnung (EU) 2023/607

Verlängerung der Übergangsfrist nach Verordnung (EU) 2023/607

Zusammenfassung für den Blogartikel:

Die Verordnung (EU) 2023/607 bringt neue Fristen für die Verlängerung der Übergangsbestimmungen für bestimmte Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika, gültig ab dem 20. März 2023. Diese Änderung ermöglicht es, Produkte unter bestimmten Voraussetzungen, wie der Beibehaltung der Konformität gemäß MDD/AIMDD bzw. IVDD und der Implementierung eines QMS bis zum 26. Mai 2024, weiterhin in Verkehr zu bringen. Die Antragsstellung auf Konformitätsbewertung muss bis spätestens zum 26. Mai 2024 erfolgen, was eine sorgfältige Planung und vorbereitete Dokumentation erfordert. Die EU-Kommission bietet einen Leitfaden zur Unterstützung. Eine frühzeitige Aktion ist entscheidend, um von dieser Verlängerung zu profitieren.

MEHR ERFAHREN