Herzlich Willkommen im Blog-Bereich

Neuste beiträge

Archiv

Archive

Kategorien

Was sind die Anforderungen an eine klinische Bewertung gemäß MDR Anhang XIV Teil A? (Teil 3) 

Hersteller von Medizinprodukten, die ihre Produkte vermarkten möchten, sind verpflichtet die Leistung und Sicherheit ihrer Produkte zu belegen. Dazu dient eine klinische Bewertung, in der der Hersteller objektive Nachweise erbringt, diese analysiert, bewertet und in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Doch was sind die Anforderungen einer klinischen Bewertung gemäß Anhang XVI Teil A der MDR?  Im ersten und zweitem Teil dieser Blogartikel-Serie wurden die Anforderungen an den PMS-Prozess (siehe Blogartikel: Teil 1) und die klinische Bewertung (siehe Blogartikel: Teil 2) dargestellt. Die unten dargestellte Abbildung schafft eine Übersicht zu den Anforderungen, die die MDR an die klinische Bewertung gemäß Anhang XIV Teil A der MDR stellt. Bei der klinischen Bewertung handelt es sich um einen kontinuierlichen Prozess zur systematischen und geplanten Generierung, Sammlung, Analyse und Bewertung klinischer Daten zu einem Medizinprodukt, um die Sicherheit und Leistung bei bestimmungsgemäßer Anwendung zu beweisen. Anhang XIV Teil A der MDR verdeutlicht die Anforderungen an den Ablauf einer klinischen Bewertung und welche Dokumente und Informationen dabei erstellt und generiert werden müssen.     Die klinische Bewertung stellt Herstellern von Medizinprodukten folgende Aufgaben:    Der Medizinprodukte-Hersteller muss bei der Durchführung der klinischen Bewertung und anschließenden Auswertung seiner Daten folgende Dokumente erstellen:  Ebenfalls muss der Hersteller die Schnittstellen berücksichtigen, die sich innerhalb seines Aufgabenspektrums gem. MDR ergeben, wie zum Beispiel die Schnittstelle zwischen klinischem Bewertungsplan und des Risikomanagements gem. Anh. I abs. 3 der MDR oder die Schnittstelle zwischen dem klinischen Entwicklungsplan und der Post-Market-Surveillance gem. Art. 83-86 der MDR.     FAZIT:  Eine klinische Bewertung und ihre dazugehörigen Unterlagen sind während des gesamten Lebenszyklus des Medizinprodukts anhand von klinischen Daten zu aktualisieren, die sich aus der Durchführung des Plans für die klinische Nachbeobachtung nach dem Inverkehrbringen gemäß Anhang XIV Teil B der MDR und dem Plan der Überwachung nach dem Inverkehrbringen gemäß Artikel 84 der MDR ergeben.   Somit bestätigt sich, dass die klinische Bewertung einen fortlaufenden Prozess lebt, der sich über den gesamten Lebenszyklus eines Medizinprodukts streckt.   Quelle:  Abschlussarbeit zum Thema “Erstellung eines Management-Leitfadens zum Umgang mit klinischen Daten im Rahmen des QM-Systems eines Medizinprodukte-Herstellers” von Hicran Karadayi  

CRC goes Green 

In Zeiten des Klimawandels und steigender Energiekosten suchen immer mehr Menschen nach Möglichkeiten, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und gleichzeitig ihre Energiekosten zu senken. Eine

Weiterlesen »