10-Finger-System
10-Finger-System

Was ist das? 

Eine Technik zur sinnvollen Verteilung der Finger auf der Computertastatur für eine möglichst effiziente Bedienung. Ziel ist es die Bedienung der Computertastatur in das Unterbewusstsein zu verlagern, sodass auch ein „blindes“ Schreiben ermöglicht wird. Im Gegensatz zu der 10-Finger-Technik steht das „Adler-Such-System“. 

„Adler-Such-System“ vs. 10-Finger-System 

Bei dem „Adler-Such-System“ werden die Buchstaben aktiv gesucht und dann darauf getippt. Hierbei werden meist nur wenige Finger benutz, denen keine festen Tasten zugeordnet sind. Mit dieser Technik ist, selbst mit viel Übung, ein effizientes und „blindes“ Schreiben schwierig. Im Gegensatz dazu werden bei dem 10-Finger-System alle Finger strukturiert verwendet. Jedem Finger sind bestimmte Tasten zugeordnet und es gibt eine feste Ausgangsposition. So ist durch blindes und unterbewusstes Verwenden der Tastatur ein schnelles und komfortables Schreiben möglich. 

Vorteile des 10-Finger-Systems 

  • Geschwindigkeit:  
    Die Tippgeschwindigkeit kann deutlich erhöht werden, wodurch vor allem langfristig und bei hohem Schreibanteil viel Zeit gespart werden kann. 

  • Effizienz:  
    Durch das unterbewusste Verwenden der Tastatur kann mehr Aufmerksamkeit auf den Inhalt des Textes verwendet werden. Das Gehirn wird so deutlich entlastet.
  • Verbesserte Arbeitshaltung:  
    Der Kopf muss nicht nach unten Richtung Tastatur geneigt werden. Eine aufrechte und gesündere Körperhaltung ist möglich. 

Nachteile des 10-Finger-Systems 

  • Trainingszeit:  
    Das Erlernen des 10-Finger-Systems braucht Zeit und Übung. Nach der Umstellung kann sich die Tippgeschwindigkeit zunächst verringern.

Haben Sie Fragen oder Interesse an diesem Thema? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme     

Verfasserin dieses Blogartikels ist Lena Luers (Team Maschinensicherheit)

Quelle/weitere Informationen: https://www.tippenakademie.de 

 

Jetzt Anfragen

Kontaktieren Sie uns und stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Gesamtheit von Maschinen im Sinne der Maschinenrichtlinie

Gesamtheit von Maschinen im Sinne der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG: Was Sie über Maschinen im EU-Markt wissen müssen

Grundlegendes zur Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist das zentrale Regelwerk für das Inverkehrbringen von Maschinen innerhalb der Europäischen Union. Diese Vorschrift legt fest, welche Produkte als Maschinen zu klassifizieren sind: Alle Produkte, die mit einem anderen Antriebssystem als der unmittelbar eingesetzten

MEHR ERFAHREN
Verlängerung der Übergangsfrist nach Verordnung (EU) 2023/607

Verlängerung der Übergangsfrist nach Verordnung (EU) 2023/607

Zusammenfassung für den Blogartikel:

Die Verordnung (EU) 2023/607 bringt neue Fristen für die Verlängerung der Übergangsbestimmungen für bestimmte Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika, gültig ab dem 20. März 2023. Diese Änderung ermöglicht es, Produkte unter bestimmten Voraussetzungen, wie der Beibehaltung der Konformität gemäß MDD/AIMDD bzw. IVDD und der Implementierung eines QMS bis zum 26. Mai 2024, weiterhin in Verkehr zu bringen. Die Antragsstellung auf Konformitätsbewertung muss bis spätestens zum 26. Mai 2024 erfolgen, was eine sorgfältige Planung und vorbereitete Dokumentation erfordert. Die EU-Kommission bietet einen Leitfaden zur Unterstützung. Eine frühzeitige Aktion ist entscheidend, um von dieser Verlängerung zu profitieren.

MEHR ERFAHREN