Unterscheidung und Anwendung von Sicherheits- und Warnhinweisen
Unterscheidung und Anwendung von Sicherheits- und Warnhinweisen

Was sind Sicherheitshinweise?

Zitat nach IEC/IEEE 82079:

Sicherheitshinweise sind sicherheitsbezogene Informationen, die nach einem sinnvoll organisierten System in einem Dokument oder Abschnitt eines Dokuments gesammelt oder gruppiert sind, um Sicherheitsmaßnahmen zu erklären, Sicherheitsbewusstsein zu wecken und eine Grundlage zur sicherheitsbezogenen Schulung der Nutzer zu schaffen.

Demnach sind Sicherheitshinweise sicherheitsbezogene Informationen für die sichere Anwendung einer Maschine. Sie warnen vor Gefahren beim allgemeinen Umgang der Maschine und zeigen wie diese Gefahren zu vermeiden sind. Zusätzlich werden sie allgemein gehalten und sind in einem gesonderten Kapitel vor den Handlungsschritten zu finden. Nach § 3 ProdHaftG sind Sicherheitshinweise notwendig, wenn die Maschine nicht selbsterklärend sicher beim Gebrauch ist.

Was sind Warnhinweise?

Warnhinweise werden im Gegensatz zu den Sicherheitshinweise im Zusammenhang mit dem jeweiligen Handlungsschritt genannt. Der Warnhinweis wird vor dem Handlungsschritt genannt, um mögliche Gefährdungen zu nennen und zu schildern, wie diese zu vermeiden sind. Bei Gefahren für explizite Handlungsschritte, die der Zielgruppe bereits bekannt sind, müssen diese nicht explizit genannt werden (z.B. Sicherheitsregeln der Elektrotechnik). Die Warnhinweise stellen eine Ergänzung zum Handlungsschritt dar und zeigen auch mögliche Konsequenzen und Gefahren auf, sollten diese nicht vermieden werden.

Für eine gute Gestaltung der Warnhinweise kann auf die ANSI Z535.6 zurückgegriffen werden.

Anwendung des SAFE-Prinzips

Der Standard bei CRC für Sicherheits- und Warnhinweise ist das SAFE-Prinzip:

Signalwort:      Wahl des Signalwortes wie z.B. Gefahr, Warnung, Hinweis, etc.

Art:                  Art und Quelle der Gefahr

Folge:              Folgen, wie z.B. Erlöschen der Garantie oder diverse Verletzungen

Entkommen:   Vermeidung bzw. Lösen von Gefahren

Verfasser dieses Blogartikels ist Marvin Bräck (Team Maschinensicherheit)

Quelle: IEC/IEEE 82079

Jetzt Anfragen

Kontaktieren Sie uns und stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Externer QMB – Was ist der Vorteil?

In letzter Zeit wird im Markt zunehmend eine Verwirrung in Bezug auf die Begriffe des Qualitätsmanagementbeauftragten und den Beauftragten der (obersten) Leitung deutlich. Dieser Artikel soll zu einer deutlichen Abgrenzung der beiden Funktionen beitragen. Anforderungen aus der Norm Wenn man in der

MEHR ERFAHREN

MDCG 2022-4: Leitlinie für eine angemessene Überwachung zu den Übergangsbestimmungen gemäß Artikel 120 der MDR

DieMedical Device Coordination Group (MDCG) ist ein von der Medizinprodukteverordnung (EU) 2017/745 (MDR) und der Verordnung für In-vitro-Diagnostika (EU) 2017/746 (IVDR) gefordertes Expertengremium. In diesem Leitfaden werden die Tätigkeiten beschrieben, die von den benannten Stellen im Rahmen der angemessenen Überwachung gemäß Artikel 120 Absatz

MEHR ERFAHREN

Auswechselbare Ausrüstung/Werkzeug

In der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG werden die Begriffe auswechselbare Ausrüstung und Werkzeuge verwendet. Beide Begriffe sind nicht leicht voneinander zu unterscheiden, weswegen in diesem Artikel darauf eingegangen wird, wie sie differenziert werden können. Auswechselbare Ausrüstung Auswechselbare Ausrüstungen werden entworfen, um sie mit einer

MEHR ERFAHREN