Unterscheidung und Anwendung von Sicherheits- und Warnhinweisen
Unterscheidung und Anwendung von Sicherheits- und Warnhinweisen

Was sind Sicherheitshinweise?

Zitat nach IEC/IEEE 82079:

Sicherheitshinweise sind sicherheitsbezogene Informationen, die nach einem sinnvoll organisierten System in einem Dokument oder Abschnitt eines Dokuments gesammelt oder gruppiert sind, um Sicherheitsmaßnahmen zu erklären, Sicherheitsbewusstsein zu wecken und eine Grundlage zur sicherheitsbezogenen Schulung der Nutzer zu schaffen.

Demnach sind Sicherheitshinweise sicherheitsbezogene Informationen für die sichere Anwendung einer Maschine. Sie warnen vor Gefahren beim allgemeinen Umgang der Maschine und zeigen wie diese Gefahren zu vermeiden sind. Zusätzlich werden sie allgemein gehalten und sind in einem gesonderten Kapitel vor den Handlungsschritten zu finden. Nach § 3 ProdHaftG sind Sicherheitshinweise notwendig, wenn die Maschine nicht selbsterklärend sicher beim Gebrauch ist.

Was sind Warnhinweise?

Warnhinweise werden im Gegensatz zu den Sicherheitshinweise im Zusammenhang mit dem jeweiligen Handlungsschritt genannt. Der Warnhinweis wird vor dem Handlungsschritt genannt, um mögliche Gefährdungen zu nennen und zu schildern, wie diese zu vermeiden sind. Bei Gefahren für explizite Handlungsschritte, die der Zielgruppe bereits bekannt sind, müssen diese nicht explizit genannt werden (z.B. Sicherheitsregeln der Elektrotechnik). Die Warnhinweise stellen eine Ergänzung zum Handlungsschritt dar und zeigen auch mögliche Konsequenzen und Gefahren auf, sollten diese nicht vermieden werden.

Für eine gute Gestaltung der Warnhinweise kann auf die ANSI Z535.6 zurückgegriffen werden.

Anwendung des SAFE-Prinzips

Der Standard bei CRC für Sicherheits- und Warnhinweise ist das SAFE-Prinzip:

Signalwort:      Wahl des Signalwortes wie z.B. Gefahr, Warnung, Hinweis, etc.

Art:                  Art und Quelle der Gefahr

Folge:              Folgen, wie z.B. Erlöschen der Garantie oder diverse Verletzungen

Entkommen:   Vermeidung bzw. Lösen von Gefahren

Verfasser dieses Blogartikels ist Marvin Bräck (Team Maschinensicherheit)

Quelle: IEC/IEEE 82079

Jetzt Anfragen

Kontaktieren Sie uns und stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Stolpersteine bei der Beschaffung von Maschinen zur Medizinprodukteherstellung – Lastenheft vs. Gemeinschaftliches Requirement Engineering 

Bei der Beschaffung von (Sonder-)Maschinen für die Medizinprodukteherstellung kommt es oftmals zu Herausforderungen, die sowohl den Start des Fertigungsprozesses verzögern als auch zu unnötigen Kosten führen. Solche vermeidbaren Stolpersteine bei der Beschaffung von Maschinen entstehen teilweise durch unzureichende Kommunikation zwischen Medizinprodukte- und

MEHR ERFAHREN

Anzahl der benannten Stellen – MDR & IVDR

MDR – 37 BENANNTE STELLEN  AKTUALISIERUNG:  Zurzeit sind 37 Benannte Stellen (Stand 27.01.2023) für die Medical Device Regulation EU 2017/745 akkreditiert. Der aktuelle Stand der akkreditierten Benannten Stellen kann in der Nando-Datenbank abgefragt werden.  Einen Link zur Datenbank finden Sie hier: LINK 

MEHR ERFAHREN

First Pass Yield

Der First Pass Yield (FPY) ist ein Maß für die Qualität in der Fertigung, das die Anzahl der Bauteile oder Produkte angibt, die beim ersten Durchlauf eines Fertigungsprozesses ohne Fehler hergestellt werden.  Der FPY wird in der Regel durch die Division der

MEHR ERFAHREN