Sicherheitshinweise-ANSI
Sicherheitshinweise-ANSI

Das American National Standards Institute, kurz ANSI, ist eine US-amerikanische Organisation, die durch vorgegebene Standards Rahmenbedingungen für die Industrie schafft. Sie beschäftigen sich mit der Erstellung, Veröffentlichung und Anwendung von Produktnormen. Die ANSI ist Mitglied der Internationalen Organisation für Normung (ISO). Vergleichbar ist die Aufgabe der ANSI als das amerikanische Äquivalent zum deutschen Institut für Normung e.V. (DIN). 

Die Anwendung der Produktnormen ist zwar freiwillig, wie auch bei anderen Normen, jedoch können die Standards der ANSI verpflichtend werden, sobald sie vertraglich gefordert werden oder es zu einer Klage wegen ungeklärten Produkthaftungsfragen kommt. Aus diesem Grund sollte man sich beim Export in die USA gut mit diesen Normen auseinandersetzen, um spätere aufwendige und kostspielige Prozesse zu vermeiden. 

Für Betriebsanleitungen kann die ANSI Z535 herangezogen werden. In dieser Norm werden Anforderungen an Warnhinweise und Sicherheitshinweise beschrieben. Die Norm besteht aus 6 Teilen, deren Inhalt aufeinander aufbaut. Der Inhalt ist wie folgt gegliedert: 

      • ANSI Z535 .1 Safety Colors: 
        Farben von Warnhinweisen. 

      • ANSI Z535.2 Environmental and Facility Safety Signs: 
        Formate von Warnhinweisen. 

        • ANSI Z535.3 Criteria for Safety Symbols: 
          Kriterien für die Entwicklung neuer Warnhinweise. 

        • ANSI Z535.4 Product Safety Signs and Labels: 
          Warnhinweise und Etiketten. 

        • ANSI Z535.5 Safety Tags and Barricade Tapes (for Temporary Hazards): 
          Sicherheitsbänder und Aufsteller. 

        • ANSI Z535.6 Product Safety Information in Product Manuals, Instructions, and Other Collateral Materials: 
          Sicherheitshinweise in Betriebsanleitungen, Montageanleitungen und anderen technischen Dokumentationen. 

      Aus diesen Informationen kann man entnehmen, wie Warn- und Sicherheitshinweise für den amerikanischen Markt auszusehen haben. Dabei wird klar zwischen Personen- und Maschinenschäden unterschieden. 

      4 Stufen:  

      DANGER  GEFAHR 
      WARNING  WARNUNG 
      CAUTION  VORSICHT 
      NOTICE  HINWEIS 

      Zusätzlich gibt es eine Stufe für sicherheitsrelevante Abläufe, wie beispielsweise Händewaschen, Augenspülung etc., welche bei Nichtbeachtung nicht zu Personen- oder Maschinenschäden führen, sondern präventiven Charakter haben: 

      SAFETY INSTRUCTION  SICHERHEITSHINWEIS 

      Der Aufbau ist bei den meisten Stufen gleich und wie folgt aufgebaut: 

      Signalwort (siehe oben) 
      Piktogramm  Sicherheitswort! Beschreibender Text 

      Eine Ausnahme bildet die Stufe: „Safety Instructions“. Hinweise aus dieser Stufe beinhalten oft kein Piktogramm. Beispielsweise, wenn Abläufe beschrieben werden. Sie sind dann wie folgt aufgebaut: 

      Signalwort (siehe oben) 
      Beschreibender Text 

      Die folgende Tabelle zeigt Beispiele für Sicherheitshinweise: 

      Beschreibung:  Anwendung:  Beispiel: 
      Rot mit weißer Schrift  Danger (Gefahr)  Tod oder schwerste Verletzungen 
      Orange mit schwarzer Schrift  Warning (Warnung)  Möglicherweise Tod oder schwerste Verletzungen 
      Gelb mit schwarzer Schrift  Caution (Vorsicht)  leichte Verletzungen 
      Blau mit weißer Schrift  Notice (Hinweis)  Sachschäden, Hausordnung etc. 
      Grün mit weißer Schrift  Safety instructions (Sicherheitshinweise)  Sicherheitsrelevante Abläufe, sicheres Stilllegen und Wiedereinschalten etc.   

      Um die Gefahr unmissverständlich darzustellen, ist ein eindeutiges Piktogramm zu wählen. Das Signalwort und die dazugehörige Farbe ergeben sich aus der jeweiligen Stufe der anliegenden Gefahr. Im Feld „Sicherheitswort!“ ist die Gefahr konkret anzugeben. Ein Beispiel wäre „Quetschgefahr!“ oder „Gefahr des elektrischen Schlages!“. Ergänzend sollte beschrieben werden, welche Konsequenzen aus Nichtbeachtung folgen und wie die Gefahr vermieden werden kann. Der Text in diesem Feld kann entweder in schwarzer Schrift auf weißem Hintergrund oder in weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund dargestellt werden. 

      Ein Konkretes Beispiel könnte so aussehen: 

      Die Umsetzung all dieser Anforderungen ist, dank des eindeutigen Regelwerkes, wenig Aufwendig. Jedoch kann die Einschätzung des Risikos und damit die Einteilung in eine Stufe, das Formulieren eines Textes oder die Auswahl des Piktogramms anspruchsvoll sein. Bei CRC wenden wir die Anforderungen der ANSI für jede technische Dokumentation an und haben somit einen großen Erfahrungsschatz, mit dem wir unseren Kunden gerne aushelfen. Durch unseren Wissensspeicher können die meisten Gefahren schnell und sicher erkannt werden und mögliche Risiken durch klar formulierte Hinweise minimiert werden. 

       

      Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. 

      Verfasser dieses Blogartikels ist Kai Breitschwerdt (Team Maschinensicherheit). 

      Jetzt Anfragen

      Kontaktieren Sie uns und stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

      Gesamtheit von Maschinen im Sinne der Maschinenrichtlinie

      Gesamtheit von Maschinen im Sinne der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG: Was Sie über Maschinen im EU-Markt wissen müssen

      Grundlegendes zur Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist das zentrale Regelwerk für das Inverkehrbringen von Maschinen innerhalb der Europäischen Union. Diese Vorschrift legt fest, welche Produkte als Maschinen zu klassifizieren sind: Alle Produkte, die mit einem anderen Antriebssystem als der unmittelbar eingesetzten

      MEHR ERFAHREN
      Verlängerung der Übergangsfrist nach Verordnung (EU) 2023/607

      Verlängerung der Übergangsfrist nach Verordnung (EU) 2023/607

      Zusammenfassung für den Blogartikel:

      Die Verordnung (EU) 2023/607 bringt neue Fristen für die Verlängerung der Übergangsbestimmungen für bestimmte Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika, gültig ab dem 20. März 2023. Diese Änderung ermöglicht es, Produkte unter bestimmten Voraussetzungen, wie der Beibehaltung der Konformität gemäß MDD/AIMDD bzw. IVDD und der Implementierung eines QMS bis zum 26. Mai 2024, weiterhin in Verkehr zu bringen. Die Antragsstellung auf Konformitätsbewertung muss bis spätestens zum 26. Mai 2024 erfolgen, was eine sorgfältige Planung und vorbereitete Dokumentation erfordert. Die EU-Kommission bietet einen Leitfaden zur Unterstützung. Eine frühzeitige Aktion ist entscheidend, um von dieser Verlängerung zu profitieren.

      MEHR ERFAHREN