Marktüberwachung und Vigilanz
Marktüberwachung und Vigilanz

Laut der MDR gemäß Abschnitt 1 Artikel 83 und der IVDR gemäß Abschnitt 1 Artikel 78 hat der Hersteller die Pflicht für jedes seiner Produkte ein System zur Überwachung nach dem Inverkehrbringen zu planen, einzurichten, zu dokumentieren, instand zu halten und auf den neuesten Stand zu bringen. Dabei sammelt der Hersteller aktiv und systematisch Informationen zur Qualität, Leistung und Sicherheit, während der gesamten Produktlebenszyklus auf dem Markt. Diese können Informationen über schwerwiegende Vorkommnisse, Aufzeichnungen über Vorkommnisse, Informationen über die Sicherheitskorrekturmaßnahmen und Trendmeldungen beinhalten.

Auf diese Weise ermittelt der Hersteller, ob Korrektur – oder Präventivmaßnahmen erforderlich sind und unterrichtet die zuständigen Behörden bzw. die Benannten Stellen über beispielsweise notwendige Maßnahmen im Feld.

Der Hersteller hat die Pflicht mit den neu erworbenen Informationen ggf. das Risikomanagement bzw. die Nutzen-Risiko Abwägung seines Produktes, die klinische Bewertung, die Gebrauchsanweisung und entsprechend die technische Dokumentation zu aktualisieren.

Stellt der Hersteller im Verlauf der Überwachung ein schwerwiegendes Vorkommnis fest oder leitet eine Sicherheitskorrekturmaßnahmen im Feld ein, so muss er diese gemäß MDR/IVDR Artikel 87 unverzüglich der zuständigen Behörden und ggf. der Benannten Stelle melden.

Dieses geregelte Meldeverfahren wird als Vigilanz bezeichnet.

Die Vigilanz ist ein geregeltes Verfahren zur Meldung und Bewertung von Vorfällen und Sicherheitskorrekturmaßnahmen im Feld.

Verfahrensablauf für die Vigilanzmeldung

  • systematische Produktbeobachtung im Markt durch den Hersteller (PMS)
  • Meldung schwerwiegender Produktprobleme an die zuständige Behörde (MIR)
  • behördliche Erfassung und Bewertung der Meldungen
  • Durchführung von Korrekturmaßnahmen (falls erforderlich)
  • Austausch von Informationen.

Um für einen effektiven, effizienten und transparenten Informationsaustausch zwischen Hersteller und der zuständigen Behörde bzw. der Benannte Stelle in der EU zu sorgen, wurde die Vorlage MIR (Manufacturer Incident Report) entwickelt. Diese Vorlage wird vom Hersteller ausgefüllt.

Den Link zu den MIR Vorlagen finden sie hier:

MIR_Vorlage

 

Wenn Sie Fragen zum Thema Marktüberwachung oder Vigilanz haben, weitere Informationen oder Unterstützung bei der Erstellung zugehöriger Unterlagen benötigen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Fragen!

 

Verfasser dieses Blogartikels ist Dilek Demir (Medizinproduktesicherheit)

 

Quelle

Verordnung (EU) 2017/745 (MDR)

Verordnung (EU) 2017/746 (IVDR)

Jetzt Anfragen

Kontaktieren Sie uns und stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Stolpersteine bei der Beschaffung von Maschinen zur Medizinprodukteherstellung – Lastenheft vs. Gemeinschaftliches Requirement Engineering 

Bei der Beschaffung von (Sonder-)Maschinen für die Medizinprodukteherstellung kommt es oftmals zu Herausforderungen, die sowohl den Start des Fertigungsprozesses verzögern als auch zu unnötigen Kosten führen. Solche vermeidbaren Stolpersteine bei der Beschaffung von Maschinen entstehen teilweise durch unzureichende Kommunikation zwischen Medizinprodukte- und

MEHR ERFAHREN

Anzahl der benannten Stellen – MDR & IVDR

MDR – 37 BENANNTE STELLEN  AKTUALISIERUNG:  Zurzeit sind 37 Benannte Stellen (Stand 27.01.2023) für die Medical Device Regulation EU 2017/745 akkreditiert. Der aktuelle Stand der akkreditierten Benannten Stellen kann in der Nando-Datenbank abgefragt werden.  Einen Link zur Datenbank finden Sie hier: LINK 

MEHR ERFAHREN

First Pass Yield

Der First Pass Yield (FPY) ist ein Maß für die Qualität in der Fertigung, das die Anzahl der Bauteile oder Produkte angibt, die beim ersten Durchlauf eines Fertigungsprozesses ohne Fehler hergestellt werden.  Der FPY wird in der Regel durch die Division der

MEHR ERFAHREN