Marktüberwachung und Vigilanz
Marktüberwachung und Vigilanz

Laut der MDR gemäß Abschnitt 1 Artikel 83 und der IVDR gemäß Abschnitt 1 Artikel 78 hat der Hersteller die Pflicht für jedes seiner Produkte ein System zur Überwachung nach dem Inverkehrbringen zu planen, einzurichten, zu dokumentieren, instand zu halten und auf den neuesten Stand zu bringen. Dabei sammelt der Hersteller aktiv und systematisch Informationen zur Qualität, Leistung und Sicherheit, während der gesamten Produktlebenszyklus auf dem Markt. Diese können Informationen über schwerwiegende Vorkommnisse, Aufzeichnungen über Vorkommnisse, Informationen über die Sicherheitskorrekturmaßnahmen und Trendmeldungen beinhalten.

Auf diese Weise ermittelt der Hersteller, ob Korrektur – oder Präventivmaßnahmen erforderlich sind und unterrichtet die zuständigen Behörden bzw. die Benannten Stellen über beispielsweise notwendige Maßnahmen im Feld.

Der Hersteller hat die Pflicht mit den neu erworbenen Informationen ggf. das Risikomanagement bzw. die Nutzen-Risiko Abwägung seines Produktes, die klinische Bewertung, die Gebrauchsanweisung und entsprechend die technische Dokumentation zu aktualisieren.

Stellt der Hersteller im Verlauf der Überwachung ein schwerwiegendes Vorkommnis fest oder leitet eine Sicherheitskorrekturmaßnahmen im Feld ein, so muss er diese gemäß MDR/IVDR Artikel 87 unverzüglich der zuständigen Behörden und ggf. der Benannten Stelle melden.

Dieses geregelte Meldeverfahren wird als Vigilanz bezeichnet.

Die Vigilanz ist ein geregeltes Verfahren zur Meldung und Bewertung von Vorfällen und Sicherheitskorrekturmaßnahmen im Feld.

Verfahrensablauf für die Vigilanzmeldung

  • systematische Produktbeobachtung im Markt durch den Hersteller (PMS)
  • Meldung schwerwiegender Produktprobleme an die zuständige Behörde (MIR)
  • behördliche Erfassung und Bewertung der Meldungen
  • Durchführung von Korrekturmaßnahmen (falls erforderlich)
  • Austausch von Informationen.

Um für einen effektiven, effizienten und transparenten Informationsaustausch zwischen Hersteller und der zuständigen Behörde bzw. der Benannte Stelle in der EU zu sorgen, wurde die Vorlage MIR (Manufacturer Incident Report) entwickelt. Diese Vorlage wird vom Hersteller ausgefüllt.

Den Link zu den MIR Vorlagen finden sie hier:

MIR_Vorlage

 

Wenn Sie Fragen zum Thema Marktüberwachung oder Vigilanz haben, weitere Informationen oder Unterstützung bei der Erstellung zugehöriger Unterlagen benötigen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Fragen!

 

Verfasser dieses Blogartikels ist Dilek Demir (Medizinproduktesicherheit)

 

Quelle

Verordnung (EU) 2017/745 (MDR)

Verordnung (EU) 2017/746 (IVDR)

Jetzt Anfragen

Kontaktieren Sie uns und stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Externer QMB – Was ist der Vorteil?

In letzter Zeit wird im Markt zunehmend eine Verwirrung in Bezug auf die Begriffe des Qualitätsmanagementbeauftragten und den Beauftragten der (obersten) Leitung deutlich. Dieser Artikel soll zu einer deutlichen Abgrenzung der beiden Funktionen beitragen. Anforderungen aus der Norm Wenn man in der

MEHR ERFAHREN

MDCG 2022-4: Leitlinie für eine angemessene Überwachung zu den Übergangsbestimmungen gemäß Artikel 120 der MDR

DieMedical Device Coordination Group (MDCG) ist ein von der Medizinprodukteverordnung (EU) 2017/745 (MDR) und der Verordnung für In-vitro-Diagnostika (EU) 2017/746 (IVDR) gefordertes Expertengremium. In diesem Leitfaden werden die Tätigkeiten beschrieben, die von den benannten Stellen im Rahmen der angemessenen Überwachung gemäß Artikel 120 Absatz

MEHR ERFAHREN

Auswechselbare Ausrüstung/Werkzeug

In der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG werden die Begriffe auswechselbare Ausrüstung und Werkzeuge verwendet. Beide Begriffe sind nicht leicht voneinander zu unterscheiden, weswegen in diesem Artikel darauf eingegangen wird, wie sie differenziert werden können. Auswechselbare Ausrüstung Auswechselbare Ausrüstungen werden entworfen, um sie mit einer

MEHR ERFAHREN